Tochni & Kalavasos

Kalavasos und Tochni sind zwei benachbarte Dörfer im Inland der Region Lárnaka. Sie liegen ungefähr mittig zwischen den Städten Limassol und Lárnaka. Nicht weit entfernt in östlicher Richtung liegt das Dorf Skarinou. Nach Tochni oder Kalavasos kommen Urlauber, die weniger Wert auf Strand und touristisches Amüsement legen, sondern vielmehr nach dem ursprünglichen, unverfälschten zyprischen Leben suchen. Die Touristen wohnen dementsprechend auch nicht in Hotels, sondern in Unterkünften, die über das ganze Dorf verteilt sind und dem Besucher die Möglichkeit geben, sich in das Dorfleben zu integrieren.

Die Dörfer sind ruhig, idyllisch und überschaubar, mit Bevölkerungszahlen von gut 400 bzw. 700 Einwohnern. Trotzdem blicken sie auf eine glorreiche Vergangenheit zurück: Kalavassos hatte schon zur Bronzezeit (1200 v. Chr.) Bestand und war zu dieser Zeit möglicherweise sogar die Hauptstadt von ganz Zypern. Die archäologische Ausgrabungsstätte Kalavasos-Ayios Dhimitrios legt Zeugnis von dieser Zeit ab. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten zählen mehrere Kirchen, Kapellen und eine Moschee. Auch in Tochni finden sich kleine Gotteshäuser sowie die Ruinen einer frühchristlichen Kirche. In der Umgebung der Dörfer finden sich, neben verschiedenen Wanderwegen durch die Hügel der Tróodos-Ausläufer, auch einige alte Minen, wo Gestein und Kupfer abgebaut wurde. Diese sind für Bescihtigungen durchaus interessant, bieten sie doch mit ihren alten Waggons, die teilweise noch frei herumstehen und rosten, einen Einblick in den Bergbau der Vergangenheit.

In beiden Dörfern wird viel Wert darauf gelegt, die traditionelle Lebensart zu erhalten – dazu gehören auch die typischen Steinhäuser, die nach und nach restauriert werden. Besucher werden die Gastfreundschaft der Dorfbewohner besonders schätzen lernen und in den örtlichen Tavernen und Restaurants sicherlich schnell Kontakte zu den Einheimischen knüpfen.



Diese Seite weiterempfehlen
Zypern.de durchsuchen